SAS Institute

Aus SAS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das SAS Institute ist ein amerikanisches Softwareunternehmen mit Sitz in Cary, North Carolina. Das 1976 gegründete Unternehmen befindet sich in Privatbesitz und operiert weltweit. Das SAS Institute ist mit über 2,26 Mrd. US-$ Jahresumsatz (2008) das weltweit größte private Softwareunternehmen.

Die deutsche Hauptniederlassung befindet sich in Heidelberg. Weiter betreibt das Unternehmen ein Hauptbüro für Österreich in Wien sowie eines für die Schweiz in Brüttisellen in der Nähe von Zürich.

Wichtige Konkurrenten von SAS Institute sind Cognos (vor kurzem von IBM übernommen), das von SAP übernommene Business Objects sowie Hyperion von ORACLE.

Die SAS-Software ermöglicht statistische Analysen, Data Warehousing, Data-Mining und Business-Intelligence. Sie läuft auf fast allen gängigen Hardwareplattformen. Die Programmierarbeit findet bei der SAS-Software in eigenen Programmiersprachen statt, vor allem in Base SAS. In C und Java geschriebene Programme können eingebunden werden. Die SAS-Software verwendet ein eigenes Datenbankformat, bietet jedoch auch eine Vielzahl an Schnittstellen zu anderen Datenbanken und -formaten.

SAS vertreibt auch ein integriertes System namens JMP, das auf PCs mit den Betriebssystemen Windows und Mac OS X lauffähig ist.

Geschichte

Das Unternehmen SAS Institute wurde 1976 in Raleigh, North Carolina gegründet. Die Abkürzung SAS stand ursprünglich für „statistical analysis system“, eine Analysesoftware für die landwirtschaftliche Forschung, die in den frühen 1970er Jahren von Jim Goodnight, John Sall und weiteren Kollegen von der North Carolina State University entwickelt wurde. Im gleichen Jahr wurde Base SAS, das erste und bis heute zentrale Softwareprodukt des Unternehmens, veröffentlicht.

1977 beschäftigt das Unternehmen sieben Mitarbeiter. 1980 wird mit dem SAS European Headquarters in Großbritannien die erste europäische Filiale eröffnet.

1981 wird die Zahl von 3.000 Installationen der SAS-Software überschritten. 1982 wird das SAS European Headquarters nach Heidelberg in Deutschland verlegt, im gleichen Jahr wird die erste Filiale im asiatisch-pazifischen Raum eröffnet.

1984 erwirbt SAS die Software SYSTEM 2000 Data Management; im gleichen Jahr wird die bislang nur auf Großrechnern lauffähige SAS-Software auch für Minicomputer verfügbar. 1985 steht das erste SAS-System für PC-DOS zur Verfügung.

1986 übernimmt SAS Institute das Unternehmen Lattice, Inc. und geht im gleichen Jahr eine Partnerschaft mit Microsoft ein. 1987 wird das SAS-System in der Programmiersprache C neu geschrieben.

1988 übernimmt SAS das Unternehmen NeoVisuals, Inc.. 1989 wird das Paket JMP für den Macintosh eingeführt. 1994 erscheint JMP in der Version 3 und wird für Microsoft Windows und Apple Power Mac verfügbar. 1994 überschreitet SAS die Zahl von 3.000 Mitarbeitern weltweit.

1999 wird die Software Risk Dimensions für das Risikomanagement veröffentlicht. Ab 2000 wird der neue Slogan The Power to Know verwendet. Im gleichen Jahr bringt SAS den Enterprise Guide heraus und stellt eine Portierung ihrer Software auf Linux vor.

2001 übernimmt SAS das Unternehmen Intrinsic, das als Softwarelieferant für das Kampagnenmanagement tätig ist. 2003 kauft SAS das Unternehmen Marketmax sowie RiskAdvisory, ein für die Energiebranche tätiges Beratungsunternehmen mit Fokus auf das Risikomanagement.

Im Jahr 2008 übernimmt SAS die Unternehmen Teragram sowie IDeaS Revenue Optimization.

Hier eine Übersicht der jährlichen Umsätze (Angaben in Mio. $):

Jahr Umsatz
Mio. $
1976 0,1
1977 0,5
1978 1,2
1979 2,3
1980 5,1
1981 11,2
1982 19,6
1983 32,3
1984 52,6
1985 70,9
1986 102,4
1987 135,3
Jahr Umsatz
Mio. $
1988 170,4
1989 205,6
1990 240,2
1991 295,4
1992 365,5
1993 420,2
1994 481,9
1995 562,4
1996 652,8
1997 750,5
1998 871,4
1999 1.020
Jahr Umsatz
Mio. $
2000 1.120
2001 1.130
2002 1.180
2003 1.340
2004 1.530
2005 1.680
2006 1.900
2007 2.150
2008 2.260
2009 2.310

Weblinks